Liebe Leserin, lieber Leser,

115 Jahre sind es jetzt her, dass 1899 der der Dortmund-Ems-Kanal von Kaiser Wilhelm II eingeweiht wurde.

 

Die Bilder zeigen den Hafen im Wandel der Zeit: anfänglich eine bestaunte Neuerung, später ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, dann zerstört, wiederaufgebaut und heute eine pulsierender Stadtbereich mit Kunst, Kultur, Lokalen und Büros - der Kreativkai.

Leider sind die Auswirkungen des Juli-Unwetters noch nicht ganz ausgestanden. Die aus dem Keller geretteten Bücher sind unsortiert im Wohnzimmer zwischengelagert. Daher bin ich bei der Recherche für diese Bildgeschichte etwas 'gehandicapt'.

 

Herzliche Grüße
Ihr
Henning Stoffers


Die Anfänge

Außerhalb des damaligen Stadtgebietes führt der neu gebaute Dortmund-Ems-Kanal vorbei. Südöstlich von der Stadtmitte, nahe dem Güterbahnhof, entstand ein riesiges Gewerbegebiet. 1896 begann der Bau des Stadthafens, fertiggestellt 1898.

Ausschnitt 1904 - 6222.284.15
Ausschnitt 1904 - 6222.284.15

Die Lage des Hafens ist optimal gewählt: in nächster Nähe befinden sich der Güterbahnhof, ebenso das Gas- und Elektrizitätswerk und später das Straßenbahndepot und die Halle Münsterland.

 

1905 ist auch die Nordseite mit einer Gleisanlage ausgestattet. Der kleine Stadthafen II wurde für die Spedition Aug. Peters erbaut. 1913 ging er in den Besitz der Stadt Münster über. Heute hat an dieser Stelle die Agravis-Raiffeisen (früher WCG)  ihren Sitz.

Lithografie um 1898
Lithografie um 1898

Diese Lithografie zeigt den Hafen kurz nach der Inbetriebnahme. Eine frühe Ansicht mit großen Baulücken auf der rechten und linken Seite. Die Speicher und Kräne fehlen.

Die Bahngleise links sind gut erkennbar. Zum Zeitpunkt der Kartenherstellung dürften die Gleisanlagen jedoch noch nicht vorhanden gewesen sein. Auch fehlt das Hafendenkmal. Daraus kann geschlossen werden, dass die Karte vor Fertigstellung des Hafens produziert worden ist.

Das imposante Denkmal zeigt einen Seemann mit Südwester, rechts der Flechtheimspeicher, hinten Mitte die Hafenverwaltung
Das imposante Denkmal zeigt einen Seemann mit Südwester, rechts der Flechtheimspeicher, hinten Mitte die Hafenverwaltung

Aufschwung

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebt der neue Hafen - wie die gesamte Stadt Münster - einen rasanten Aufschwung. Umgeschlagen werden überwiegend Getreide und Holz. Aber auch Kohle und Kolonialwaren werden über den Schiffsweg transportiert. Der Hafen ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Münster und Umgebung geworden.

 

Als der 1. Weltkrieg beginnt, gehen die Umschlagmengen stark zurück. Erst Mitte der 20er Jahre findet eine Erholung statt. Große Betriebe haben sich inzwischen angesiedelt. Die Firma Ostermann & Scheiwe errichtet ein großes Holzlager, heute bekannt unter 'Osmo-Hallen'. Die Kiesekamp-Mühle baut ein Getreidelager mit einem Verarbeitungsbetrieb. Ein imposantes Lagerhaus steht an der südlichen Hafenseite: der Flechtheimspeicher.


Um 1910 - Die Kähne waren nicht motorisiert. Sie wurden anfangs von Pferden auf Leinpfaden und später von Schleppern gezogen.
Um 1910 - Die Kähne waren nicht motorisiert. Sie wurden anfangs von Pferden auf Leinpfaden und später von Schleppern gezogen.
Um 1940 auf dem Dortmund-Ems-Kanal. Schlepper mit Kähnen.
Um 1940 auf dem Dortmund-Ems-Kanal. Schlepper mit Kähnen.
Um 1940. Das Ruder eines Kahnes
Um 1940. Das Ruder eines Kahnes
Um 1940. Mit Koks beladen
Um 1940. Mit Koks beladen

Ein Schlepper vor einer Knalbrücke. Der Schornstein konnte nach hinten gekippt werden.
Ein Schlepper vor einer Knalbrücke. Der Schornstein konnte nach hinten gekippt werden.

Sommer 1945

Die nachfolgenden Fotografien machte der Lehrer Ernst Wenzel im Sommer 1945. Das Ausmaß der Zerstörungen können wir uns heute kaum vorstellen. Unter den damaligen Umständen ist es bemerkenswert, dass der Hafen und der Dortmund-Ems-Kanal bereits 1946 wieder in Betrieb genommen werden konnten. Zum Vergrößern Bild anklicken.



50er Jahre

Die Luftbilder zeigen das Hafengebiet ab 1954. Die Zerstörungen sind weitgehend beseitigt.

Foto Cekade
Foto Cekade
Foto Cekade
Foto Cekade

Foto Cekade - Auschnitt mit Osmo-Hallen
Foto Cekade - Auschnitt mit Osmo-Hallen
Foto Cekade - Ausschnitt mit Stadthafen II und Bahngleisen des Güterbahnhofs
Foto Cekade - Ausschnitt mit Stadthafen II und Bahngleisen des Güterbahnhofs

Erinnerungen

Foto Cekade - Ausschnitt Stadthafen II
Foto Cekade - Ausschnitt Stadthafen II

In den frühen 50er Jahren, ich war 7 -8 Jahre alt, hatten wir einen wunderbaren Spielplatz, das Endstück des Stadthafens II. Von der Südstraße ging es parallel zu den Bahngleisen, vorbei an der unbefahrenen Umgehungsstraße, direkt an das Ufer des Kanals.  Die vorbeifahrenden Schiffe drückten das Wasser in den Seitenarmen hinein oder heraus, je nachdem in welche Richtungen sie fuhren. So gab es für uns einen Ebbe-/Fluteffekt, der dazu einlud, Dämme gegen das anflutende Wasser zu bauen. Auf dem Rückweg machten wir waghalsige Kletterpartien in den Ruinen der Fa. Stille.

1945 und heute

Den Fotografien von Ernst Wenzel aus dem Jahre 1945 habe ich denen von 2012 gegenübergestellt. Es war hin und wieder schwierig, die alten Aufnahmestandorte nach fast 70 Jahren wieder zu finden. In den Jahren hat sich viel verändert, und deshalb konnten einige Ansichten leider nicht mehr zugeordnet werden.

Schillerstraße Kettelerhaus
Schillerstraße Kettelerhaus