Gästebuch

Über Ihre Einträge freue ich mich. Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, damit ich Sie ggf. ansprechen kann.


Kommentare: 8
  • #8

    Friedhelm Löbbert (Freitag, 16 Juli 2021 20:03)

    Wir sind sehr beeindruckt von den Leezengeschichten, insbesondere von der Geschichte über die Begegnung mit dem uomo lento in Grado . Die Frage, die Norbert Nientiedt einer Geschichte voranstellt: Engel, gibt es die ? können wir mit Blick auf den Autor guten Gewissens bejahen ohne zu übertreiben oder einfach zu schmeicheln. Wir wünschen NN , dass er noch lange wirken darf.
    Friedhelm und Mechthild Löbbert

  • #7

    Frank Liebscher (Montag, 28 Dezember 2020 18:44)

    Hallo,
    ich bin leider heute erst auf ihre Website gestoßen und habe heute den Bericht zur Südstrasse 100 gelesen. Viele Erinnerungen wurden beim Lesen in mir geweckt.
    Ich wurde 1953 geboren und habe 18 Jahre in der Jägerstrasse 20 gelebt. Unser Haus war das zweite, dass nach dem Krieg neu aufgebaut wurde.
    Da gab es doch noch die Rollschuhbahn, die etwa Ihrem Haus gegenüber über einen Durchgang von der Südstrasse erreicht werden konnten.
    Wöchentlich kam die "Schalenfrau" mit ihrem Pferdefuhrwerk, auf dem sie Schweinetonnen transportierte, in denen sie Kompostierbares der Haushalte sammelte. Wir Kinder folgten ihr immer bis zur Bäckerei Asselmann, wo wir von ihr Kuchenreste erbettelten, die sie dort bekam.
    Der "Kiene Platz " wurde ebenso wie der "Annen Platz" gerne bespielt.
    Des weiteren gab es die Faktota "Hans" ("Marina, oh Marina") und "August" ("Wo ist Sport?"), die man ab und zu auf der Strasse traf.
    Gerne erinnere ich mich an Lambertusfeiern auf dem breiten Bürgersteig vor "Diefenbach" sowie das Doppspielen u.v.m.
    Ich bin gespannt, die anderen Beiträge über Münster zu lesen.
    LG Frank Liebscher

    ffliebscher@aol.com

  • #6

    Marco Masuch (Dienstag, 15 Dezember 2020 15:13)

    Es gibt ein schönes, aber leider kurzes Video auf Youtube von Busso Mehring, wo er sich über die Westfalen äußert: https://youtu.be/F-ZMqQOARFk
    Vielleicht kann man das Video auch auf der Beitragsseite über Busso einbinden...?

    Vielen Lieben Dank und weiter so!!
    Ein treuer Fan schon fast seit Beginn der Sto-Ms :)
    Ihr Marco Masuch

  • #5

    Erdmann Johannes (Donnerstag, 03 Dezember 2020 15:41)

    Oh sorry Email ist: ermann-kuechen@t-0nline.de.
    Johannes Erdmann
    Kolpingstr. 15
    48324 Sendenhorst
    Ich habe in meiner Jugend sehr viel Zeit in Münster verbracht und dabei mein Herz für dieses Großdorf entdeckt.Verwandschaft Heiringhoff (Hotel Central) und Arbeit beim Coler Bosch Hansaring, Hupfer Am Haverkamp usw. und sofort.
    Mit freundlichen Grüßen,
    in die Provinzional Hauptstadt,
    Johannes Felix Erdmann.

  • #4

    Erdmann Johannes (Donnerstag, 03 Dezember 2020 13:58)

    Hallo, und erstmal herzlichen Dank für diese außerordentlich gelungenen Seiten. Über eine Erinnerung an die "Rocky Horror Picture Show" kam mir die Frage nach der Action Auslese im Apollo Kino in den Sinn. Dieses geniale Mitmachkino der 70er Jahre. Ganz tolle Zeit. Und nebenan die EULE. Auch Kult. Gibt es über diese Zeit des Apollos eine Dokomentation?
    Mit freundlichen Grüßen,
    Johannes, "Hase" Erdmann

  • #3

    heino koberg (Montag, 09 November 2020 14:48)

    dear henning,,reading your last article I saw the name hemmerling my grandmother on my fathers side was maria hemmerling she was born in 1878 any relation? you also mentioned fritz grotemeyer my grandfather marias husband ha d several paintings by him.i also have a painting by him.i alsoknow the wine store in osnabrueck since I grew up there after the war the store is across the street from the johannis kirche this article was close to my heart thank you viele gruesse heino koberg email kastlekoberg@verizon.net

  • #2

    Birgit Wissing (Freitag, 14 August 2020 11:33)

    In Ihrem letzten Newsletter vom 20.07.2020 bin ich in dem Artikel „Münsters Polizei nach 1945“ auf ein Foto gestoßen, auf dem ich meinen Vater wieder erkenne.

    Es ist das erste Foto des Beitrages und zeigt scheinbar die Abschlussklasse des 18. Polizei-Anwärter-Lehrganges vom 17.02.48 bis zum 31.07.48 der Landes-Polizeischule Münster.

    Ich weiß die Daten daher so genau, da ich das Abschlusszeugnis noch vorliegen habe.

    Mein Vater ist der Polizist in der 2. Reihe von oben, die 2. Person von links.

    Mein Vater hieß Heinz Wissing. Er wurde am 12.09.1923 geboren und starb am 05.09.2013.

    Nachdem er nach dem Krieg aus der Kriegsgefangenschaft in Frankreich zurückgekehrt ist, hat er sich bei der Polizei beworben und den o. g. Anwärterlehrgang besucht.

    Bei der Schutzpolizei war er vom 01.08.48 bis zum 28.02.61 tätig, bis er dann bis zu seinem Ruhestand im September 1983 als Kriminalbeamter im Polizeipräsidium Münster arbeitete.


    Ich hoffe, Sie können mit diesen Angaben etwas anfangen. Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.


    Mit freundlichen Grüßen,
    B. Wissing

    Email: wissing-birgit@t-online.de

  • #1

    Peter Wieland (Montag, 10 August 2020 21:37)

    In ihrer letzten Ausgabe habe ich den Artikel über die Polizei in Münster gelesen. Das hat mich gefreut, denn auf einem der Bilder ist mein 'Vater zu sehen. Und das ist das einige Bild, das ich aus den sechsziger Jahren jemals bekommen habe, da sich meine Eltern schon kurz nach dem Krieg getrennt haben. Ich habe auch noch einige alte Bilder aus Münster. u.a. Bilder aus dem alten Schlosstheater, in dem meine Mutter damals die erste Kassierin war. Wenn sie Interesse haben schicke ich sie Ihnen gerne zu. Meine email ist: hppwieland@t-online.de