Mein Gästebuch

Ich freue mich über Einträge. Hinweise, Anregungen oder kritische Anmerkungen sind erwünscht.

Bitte geben Sie möglichst auch Ihre E-Mail-Adresse an, da sonst eine Kontaktaufnahme nicht möglich ist.


Kommentare: 68
  • #68

    Hansjörg Behnen (Freitag, 25 August 2017 19:29)

    Betr.:Einwohnerbücher

    Hallo Herr Stoffers,
    gibt es auch Einwohnerbücher 1916 bis 1921 ?
    Wo kann man diese einsehen ?
    Danke für Info. ! MfG. H.Behnen

  • #67

    Antje Holtermann geb. Thomas (Donnerstag, 10 August 2017 22:18)

    Ich freue mich sehr, dass Gustav Wentker in Erinnerung vieler Menschen ist. Für mich waren er, Kea, Lütte, Gernot, die Collies ( besonders Amor), die kleine schwarze Ziska, sowie der Papagei Lehmann ein fester Bestandteil in meiner Kindheit und Jugend. Ohne sie wäre ich nicht die Person, die ich heute bin. Gern denke ich an die Zeit zurück und im elterlichen Besitz befinden sich natürlich 2 Wentkers. In herzlicher Dankbarkeit an schöne Erinnerungen, Antje
    P:S. Vielleicht erreicht mein Eintrag irgendwie das verbliebene Trio Kea, Lütte und Gernot

  • #66

    Torsten Hermannsen (Montag, 31 Juli 2017 11:39)

    Hallo liebe Münsteranerinnen und Münsteraner,
    Tolle Hompage, Interessante Berichte einfach Klasse !!!!!
    Und.....ich bin auf der Suche nach einem Foto aus dem Pluggendorfer Viertel. Ein Haus das auf der Averkampstrasse, Ecke Bismarckallee stand mit Blick auf dem Aasee. Heute steht ein modernes Neues Haus dort. Dort haben meine Eltern Ihre erste Wohnung gehabt und es ist mein Geburtshaus...Falls jemand etwas weiß oder davon ein Foto hat, wäre es JOVEL !
    Torsten Hermannsen
    Torsten.Hermannsen@ukmuenster.de

  • #65

    Eckhard Müller (Sonntag, 28 Mai 2017 10:27)

    Hallo Herr Stoffers,

    in der (wieder mal gelungenen) Bildgeschichte 'Fundsachen3' hat mich das Küchenfoto aus den 50ern mit der Aufbewahrungsnische besonders angesprochen. Wissen Sie, wo die Aufnahme entstand ?
    Ich suche nämlich seit längerer Zeit nach erhalten gebliebenen Beispielen solcher 'Berliner Kühlschränke'.

    guët gaohn
    wünscht
    eckhard.müller

  • #64

    Marco Masuch (Freitag, 26 Mai 2017 17:39)

    Liebe Münsteranerinnen und Münsteraner!
    Es ist erstaunlich, was diese wundervolle Homepage so bewirkt!
    Menschen kommen mit ihren Erinnerungen an ihre Kindheit zusammen und erzählen buchstäblich aus dem Nähkästchen. Egal aus welcher Generation, es fügt sich alles wie ein Puzzel zusammen, was irgendwann mal ein "Mein Münster" ergeben könnte.Dabei ist es egal, welches Zeitfenster man erlebt hat. Ich bin selbst Baujahr 1971 und durfte im Bereich Südstraße- Moltkestraße aufwachsen und auch mit vielen Abenteuern erkunden. (Dabei spielten natürlich die Spielzeuggeschäfte Gierse auf der Hammerstraße, Hochherz und die Kaufhäuser eine große Rolle :)) Aber auch die Erinnerungen an die Ludgeristaße, die damals mit den Blumenkübel noch schön bunt war und den Losbuden, die nicht nur zum Gewinnen - aber auch zum Träumen einluden.
    Daher denke ich schon, dass Münster immer am schönsten war, als man Kind/Jugendlicher sein durfte. Diese Zeit kann Dir niemand zum Glück nehmen :)
    Ob nun Münster schöner oder hässlicher mit der Zukunft wurde, beurteile ich persönlich zwiegespalten. Ja, Münster war nach den Fotos und Karten her vor dem Weltkrieg wunder schön. Die Bauten waren schön "schnörkelig", allein der alte Zooeingang war eine Wucht! Oder der Schützenhof, Maikotten usw.
    Nach dem Krieg musste alles schnell hochgezogen werden und Beton war nun mal billig und ließ sich einfach verarbeiten.So war damals Münster für mich eine reine Betonwüste. Wenn ich allein an den alten "Karstadt-Bunker" (wo es im Eingang immer lecker nach Grillhähnchen roch :)) denke, ohjee....!
    Eine Universitätsstadt mit vielen verschiedenen Menschen verändert sich nun einmal und wird sich auch in Zukunft verändern.So bin auch ein wenig stolz auf unsere Stadt und freue mich immer wieder, durch die gute Stube zu schlendern. An die damals verhassten "modernen" Gebäude hat man sich auch längst gewöhnt und sind, wie ich finde, passend zeitgemäß erbaut worden.

    Meine letzten Zeilen widme ich natürlich Ihnen Herr Stoffers, dem Erfinder der "Online-Zeitmaschine"! Ganz herzlich Dank dafür und ich freue mich schon auf neues Altes!
    Liebe Grüße, Marco Masuch

  • #63

    Wilfried Stübbe (Montag, 08 Mai 2017 12:24)

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    seit einiger Zeit betreibe ich Familienforschung und habe eine Geburtsurkunde von meinem Urgroßvater aus dem Jahr 1886 mit der Anschrift... Überwasser, Uppenberg 21, Münster... und dem Namen ,Pächter Bernhard Stübbe mit Ehefrau Gertrud Stübbe geb. Roters.
    Interessant wäre für mich , wo ich diesen Ort heute finde. Vieleicht gibt es sogar noch Bilder von der Straße aus dieser Zeit.
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
    MfG Wilfried Stübbe

  • #62

    H. Frerichs (Sonntag, 07 Mai 2017 14:55)

    Danke für die schnelle Reaktion. Meine E-Mail-Adresse lautet: erstes05@web.de

  • #61

    H. Frerichs (Samstag, 06 Mai 2017 15:19)

    Liebe Leser dieser schönen Website, als gebürtiger Münsteraner kommen ständig neue Erinnerungen hoch, wenn man hier stöbert. Von 1954 bis 1964 wohnte ich direkt in der Innenstadt. Auf der Klemensstraße 35, direkt gegenüber des Stadthauses. Ich kenne noch die Zeiten, wo man von unseren Fenstern bis zur Salzsraße schauen konnte. Kein Hochhaus, kein Karstadtgebäude. Nur viel Freifläche und einige "Nissenhütten". Neben uns noch kein Horten, sondern die alte Weinhandlung und die alte Stadtkasse. Ich habe den Neubau von Horten miterlebt und oft hat meine Mutter den Bau stoppen lassen müssen, weil wieder plötzlich Risse in unserer Wohnzimmerwand entstanden und der Putz von der Decke fiel. Dann rückte die Polizei an und untersagte die Arbeit, bis jemand von der Bauleitung neue Abstützgerüste für unsere freistehende Hauswand anordnete. Später sank dann der Grundwasserspiegel durch die Pumparbeiten auf der Baustelle und der Boden sackte nach. Natürlich neigte sich dann unser Haus bedenklich zur Seite. Und wieder mussten die "Freunde und Helfer" die Arbeiten ruhen lassen. Das sind nur zwei kleine Geschichten, die meine Kindheit in Münster so aufregend machte. Verfolgungsjagden der Polizei; das Pferd, das seinen besoffenen Fuhrmann selbst nach Hause brachte; der Verliebe, der mitten auf der Klemensstrasse laut singend seiner Angebeteten seine Liebe gestand, der dicke Polizist, bei dem ich immer auf dem Schoß sitzen durfte und "Regina" von Germania spendiert bekam fallen mir wieder spontan ein. Nur eines fehlt mir schmerzlich. Ich habe kein eiziges Foto aus den Jahren 1933 (!) bis 1963 von der Klemensstrasse als solche und speziell der Hausnummer 35. Neben uns war die Kneipe von "Mietze" Schürmann, eine Freundin unserer Familie und unten, in unserem Haus die Germania-Kneipe mit der Familie Bückmann. Das nur als weitere Hinweise. Wer hat also in seiner Sammlung oder in seinem Fotoalbum Bilder von unserem Haus oder der Klemensstrasse allgemein. Ein großes Danke auch an den Betreiber dieser Website.

  • #60

    Alfred Vadder (Montag, 10 April 2017)

    Sehr geehrte Damen und Herren, seit etlichen Jahren beschäftige ich mich mit Ereignisse zum zweiten Weltkrieg.Ich erforsche vorwiegend Flugzeugabstürze in Westdeutschland und forsche in ausländischen Archiven in der gesamten Welt.Bei einigen Archiven bin ich Mitglied durch regelmäßigen Geldbeitrag und habe etliche Beifunde zu meiner Recherche.So habe ich auch einige Bilder von Münster nach der Zerstörung durch Bombenangriffe und Einmarsch der Alliierten 1945 in Münster.Sollte einmal Bedarf an weiterem Bildmaterial bestehen, dann bin ich gerne bereit diese interessierten Personen in Kopien zu überlassen.
    Mit freundlichen Grüßen Alfred Vadder.

  • #59

    Alfred Vadder (Dienstag, 21 März 2017 00:22)

    Sehr geehrte Damen und Herren, da ich 1935 in Münster geboren bin,ist es für mich immer interessant meine Erinnerungen aufzufrischen.Nach dem Bombenangriff am 11./12. Juni 1943 sind wir nach Buldern evakuiiert ,und lebe jetzt in Marl. Meine Erinnerungen aus meiner Kinderzeit sind nicht verwischt und freue mich immer wieder erinnert zu werden.Ich wünsche daher für weitere Aufgaben alles Gute und viel Erfolg.
    Es grüßt Alfred Vadder.

  • #58

    Carsten (Mittwoch, 25 Januar 2017 17:17)

    Eine wirklich interessante Seite!
    Ich bin hier zufällig gelandet, da ich noch eine alte Leuchtreklame von
    "Germania Bier" habe, und mich einfach mal interessiert hat, was das für ein Unternehmen war und wo es eben herkam.
    Gibt heute ja keine Werbung für Bier mehr, mit dem Spruch
    "Germania Bier, ein Grund zum trinken"!
    Gruss, Carsten

  • #57

    Plöger (Samstag, 07 Januar 2017 23:46)

    Germania - Brauerei
    Ich bin ein Urenkel von F. Dieninghoff und habe lebhafte Erinnerungen an das Brauereileben. Fasziniert haben mich die veilen Bilder : sehr schön und authentisch.
    Im Nachhinein stellt man sich häufig genug die Frage, ob ein Verkauf nach Dortmund wirklich notwendig war. W/ Wachstums brauchte man neues Kapital, was über die damalig börsennotierte DUB einfacher ging. Germania war auch eine AG, aber nicht börsennotiert. Und ob eine Kapitalerhöhung duch die Münsteraner gezeichnet worden wäre, war fraglich. Die heutigen Kapitalbeschaffungsmöglichkeiten waren nocj gänzlich unbekannt.
    Die heillos zerstrittene Gründerfamilie hätte dem auch zustimmen müssen. . . . . !!
    An dieser ehemaligen bedeutenden Braustätte mit Tradition heute vorbeizufahren, tut schon weh.
    Es sollte wohl nicht anders kommen !!!

  • #56

    Günter Habijan (Freitag, 06 Januar 2017 23:58)

    Martje, ich hatte Dich ja auch gefragt ob ich Dich mal auf dem Turm besuchen dürfte und von Dir ein Nein gehört. Aber Du hast ja viele schöne Aufnahmen vom Turm und Dir ins Netz gestellt, dass man fast darauf verzichten kann.
    Jetzt um 23.55 h wünsche ich Dir einen schönen Feierabend und eine gute Nacht in Deinem warmen Bett. Der Winter hat begonnen.
    Liebe Grüße von Günter aus Herne!

  • #55

    Christina Meusling (Freitag, 06 Januar 2017 10:56)

    Hallo
    Ich bin in Münster geboren (Baujahr 1970)
    Wenn man sich die alten Aufnahmen ansieht und die Geschichten in und um Münster liest,
    wird einem erst bewusst wie wenig man letztendlich über seine Heimatstadt weiß.
    Auch ist es erschreckend wie sehr sich Münster im Laufe der Zeit verändert hat.
    Vielen Dank für diese tolle Seite.
    Liebe Grüße
    Christina Meusling

  • #54

    Wagner (Sonntag, 11 Dezember 2016 19:46)

    Hallo Herr Stoffers,

    da haben Sie eine schöne Webseite, geschaffen. Klar strukturiert und mit zahlreichen geschichtlichen Informationen! Ein tolles Bildarchiv!

    Viele Grüße
    T.W.

  • #53

    Petra Wing (Dienstag, 06 Dezember 2016 22:49)

    Hallo Herr Stoffes
    Ich bin 1960 geboren und wenn ich mir diese tollen Fotos anschaue...An den ein oder anderen Platz, Haus, Straße kann ich mich noch waage erinnern. Der alte Zoo...Da ist mir als Kind die Meerschweinchenstadt und natürlich August noch gut in Erinnerung. Es macht soviel Spaß auf ihrer Seite zu stöbern . Wirklich tolle Arbeit..
    Danke für soviel " Heimat"

  • #52

    eckhard müller (Sonntag, 20 November 2016 18:32)

    Hallo Herr Jansen und Herr Stoffers,
    auch der Paulinum-Beitrag brachte wieder Interessantes - vielen Dank dafür. Die eingangs abgebildete Karte 'Abiturientia Muenster 1907' ist beschrieben von Panie (Spitzname ?) v. Pfeffer, bei dem es sich nach dem Geburtsjahr (1888) um Franz von Pfeffer, den spätern Freikorpsführer und SA-Chef gehandelt haben könnte.
    Gibt's dazu Erkenntnisse ?

  • #51

    Erwin Schröder (Donnerstag, 03 November 2016 15:54)

    Lieber Herr Stoffers,
    haben Sie Dank für den Bericht über Münsters Bausünden. Das neue Zentrum von Kinderhaus erscheint mir symptomatisch für das moderne Design. Alles wirkt reduziert, nur noch klare Linien, kein Platz für Wohlfühlelemente, alles muss "Bauhaus" sein. Direkt nach dem Krieg musste man schnell und günstig Wohnraum schaffen, in den 60ern und 70ern wusste man es noch nicht besser, aber heute? Ich bin mir sicher, in 50 Jahren wird man sich für vieles schämen, was heute gebaut wird.

  • #50

    Thomas Weidner (Dienstag, 27 September 2016 14:19)

    Hallo Herr Stoffers, Hallo an Alle,

    Wer kann helfen? Suche Fotos vom ehem. NSU-Autohaus Guddorf. An der Stelle steht heute
    das Porsche Zentrum Münster. Ecke Weseler Straße / Heroldstraße 48163 Münster siehe Link
    Suche alte Fotos und Ansichten in Farbe oder Schwarz-Weiß. Rein aus Intersse.
    We hat welche und kann mir diese als Scan Senden? twweb@gmx.de

    Vielen Dank im Voraus!

    https://www.google.de/maps/place/Porsche+Zentrum+M%C3%BCnster/@51.9246399,7.5714711,17z/data=!3m1!4b1!4m5!3m4!1s0x47b9af8b12c0ee0b:0x5ef9201c99b5b4de!8m2!3d51.9246399!4d7.5736598?hl=de

  • #49

    Erwin Schröder (Freitag, 29 Juli 2016 22:28)

    Lieber Herr Stoffers,
    haben Sie Dank für die tolle Stadtführung letzten Sonntag. Für unsere auswärtigen Gäste war das eine tolle Gelegenheit, Münster näher kennen zu lernen. Und auch ich als Altmünsteraner habe noch das eine oder andere Neue erfahren.
    mit herzlichem Gruß
    Erwin Schröder

  • #48

    christel muser (Freitag, 22 Juli 2016 17:09)

    Hallo Herr Stoffers
    per Zufall entdeckte ich heute Ihr umfangreiches Material über Münster.
    Ich bin 1955 geboren und bin am Albersloher Weg in der Spedition Aug. Peters aufgewachsen.
    Im Thema ''Hafen'' wird diese Spedition erwähnt.
    Ich freue mich so sehr so viel Information über meine Geburtsstadt gefunden zu haben.
    Ich bedanke mich sehr für Ihren ''Fleiß'' und enorme Arbeit die in diesen Seiten steckt.
    vielleicht haben sie ja noch etwas mehr Material über die Spedition Peters.
    Diese hatte ja auch Pferdefuhrwerke und belieferte die gesamte Innenstadt mit Waren und Gütern jeglicher Art.
    Ich verbleibe mit frdl.Grüßen
    Christel Muser

  • #47

    Hans-Gerd Brüggemann (Montag, 23 Mai 2016 23:28)

    Lieber Herr Stoffers,
    gestern durfte ich Ihrem Vortrag im Schloßtheater folgen. Herzlichen Dank für den informativen und kurzweiligen Sonntagvormittag; freue mich schon auf den nächsten.
    Herzliche Grüße aus Telgte Ihr
    Hans-Gerd Brüggemann

  • #46

    Michael Kellers (Mittwoch, 02 März 2016 14:56)

    Hallo Herr Stoffers,

    da haben Sie ein wundervolles Buch über diese unsere Stadt herausgebracht, voller interessanter Fakten und vielen liebevollen Dönkes aus früheren Zeiten!
    Meinem Vater hat es vor allem der Artikel über die gute alte Germania-Brauerei angetan. Er war in den Fünfzigern und teilweise Sechzigern dort beschäftigt. Meinereiner hat das Bier auch zuerst über diese Marke kennengelernt :-)
    Ich wünsche Ihnen mit der Veröffentlichung des zweiten Bandes einen ebenso großen Erfolg und weiterhin viel Spaß bei der Erforschung der Vergangenheit unserer schönen Stadt Münster!
    Und bitte grüßen Sie Ihre Gattin Gisela von mir. Sie und ich waren jahrelang Kollegen in der Patientenaufnahme des UKM, eine kurze Zeit waren wir sogar in einem Büro! Hoffe, es geht ihr gut!
    Meinereiner ist nun auch seit November 2014 in Rente und genieße die freie Zeit!

    Ihnen beide einen herzlichen Gruß!

    Michael Kellers

  • #45

    Maik (Samstag, 20 Februar 2016 21:03)

    Wow als gebürtiger Münsteraner habe ich lange nach einer Seite dieser Art gesucht. Ich kann garnicht mehr aufhören die ganzen Artikel zu lesen. Hab mir auch schon einige Gebäude in echt angesehen von denen ich erst hier Erfahren haben. Daumen hoch.

  • #44

    Lars Wicher (Dienstag, 12 Januar 2016 10:27)

    Hallo Herr Stoffers,

    Sie haben für die Münsteraner und alle Interessierte eine tolle Website zusammengebastelt, die Ihre Artikel in der Zeitschrift "Münster!" aufs Beste ergänzt. ich konnte für meine Arbeit an meinen Roman schon einige Informationen durch Ihre Mühe zusammentragen und will mich bei Ihnen für Ihre Arbeit bedanken!

    Ich werde weiter gespannt auf neue Artikel und Bilder von ihnen warten, da ich mich über das Schreiben hinaus sehr für die Stadtgeschichte Münsters interessiere!

    Viele Grüße,
    Lars Wicher

  • #43

    Anja (Freitag, 06 November 2015 21:13)

    Hallo,

    ich wohne in Münster seid 2 Jahren und es ist sehr interessant wie es früher war.
    Viele Grüße

  • #42

    Frank Röske (Freitag, 17 Juli 2015 17:20)

    Hallo,

    eine wunderbare Webseite. Ich bin Jahrgang 1961 und in der Hafenstraße 79 geboren, die heute Bernhard-Ernst-Straße 3 heißt. Insofern sind besonders die Fotos vom Hafenviertel von großer Bedeutung für mich. Vielen Dank.

    Viele Grüße

    Frank Röske

  • #41

    Rainer Wunderlich (Dienstag, 14 Juli 2015 15:18)

    Habe Ihre Seite(n) heute entdeckt. Welch eine Vielfallt! Das habe ich mir immer gewünscht.
    Im Stadtmuseum läßt sich ja manches erahnen, aber außer den Abbildungen die ausgiebigen Erklärungen - ganz toll ! Ich bin Jahrgang 50 und bin "unter" dem Wasser-Turm groß geworden und habe die Beschreibung der Hammer Str. und des Südviertels genossen, vieles erkannte wieder.
    Herzliche Grüße, Rainer Wunderlich

  • #40

    Christian Schröder (Freitag, 03 Juli 2015 11:37)

    Alltagsgeschichte schnörkellos und damit um so eingängiger erzählt - Respekt und Dank für so viel Engagement! Hoffentlich werden viele Lehrer auf die Seite aufmerksam, so kann Geschichtsunterricht Spaß machen... Weiter viel Elan wünscht Christian Schröder

  • #39

    Karin Czirr (Freitag, 08 Mai 2015 20:37)

    Hallo Henning, ein Danke für die tollen Bilder und Anekdoten........lese sie mit Vergnügen
    L.G. Karin

  • #38

    Jürgen Geue (Freitag, 01 Mai 2015 19:16)

    Hallo Henning, sehr schön und wahrscheinlich viel Arbeit. Euch alles Gute. Jürgen & Bärbel

  • #37

    Markus Blank (Freitag, 24 April 2015 14:52)

    Tolle Sache! Habe heute in der WN davon gelesen. Schöne Arbeit. Danke!!

  • #36

    Ute Edelmann (Donnerstag, 09 April 2015 18:27)

    Lieber Henning,
    mit großem Vergnügen habe ich Deine Erinnerungen aus früher Jugendzeit gelesen.
    Du warst ja ein sonniger Bursche, muß ich schon sagen.
    Ich freue mich auf die Fortsetzung und hoffe auf besondere Abendteuer.
    Lieben Gruß
    Ute

  • #35

    Gernot Brandmayer Wentker (Freitag, 30 Januar 2015 06:52)

    Hallo Henning, dieser Artikel ist dir mehr als gut gelungen. Ein riesiges Lob sowohl von Kea, Lütte, Ingeborg und auch von Gustavs lagjährig behandelndem Arzt, als auch von den vielen Verwandten und Bekannten aus dem Hause Wentker. Was kann man mehr tun, als Danke zu sagen! Danke.

  • #34

    Martin Doldenburg (Sonntag, 18 Januar 2015 11:55)

    Ein beglückender Fund: ein anstossendes Erlebnis Ihre tolle Sammlung mit den vielen ergänzenden Kommentaren studieren zu können und dürfen!
    Für alles dankt ein alter Münsteraner, der sich gefreut hat durch das schöne -wenn auch hier so demolierte- Münster streifen zu können - und das immer wieder - wo haben Sie nur all diese Materialien her?
    Auf Wiedersehen - ganz bestimmt!

  • #33

    Friedhelm Luhn (Freitag, 16 Januar 2015 19:36)



    Hallo Henning,
    war nach längerer Zeit mal wieder auf Deine Seite.
    Mit großem Vergnügen und persönlichem Interesse habe ich die Kommentare
    Germania Brauerei und Mühlen in Münster gelesen.
    Hat mir gut gefallen. Weiter so.
    Gruß Friedhelm

  • #32

    Achim Bacher (Freitag, 16 Januar 2015 01:36)

    Es war für mich sehr bewegend ein Bild om Haus Mauritzheide hier zu finden.
    Ich bin ein Urenkel des Dr. Alfred von Gescher, ein Enkel dessen Sohnes Karl von Gescher und ein Sohn dessen Tochter Marie-Agnes Bacher; geb. von Gescher.
    Ich bin geboren am 02.08.1960 und habe in meiner Kindheit häufig meinen Großonkel Dr. Norbert von Gescher in Haus Mauritzheide besucht, wenn dieser dort weilte. Ich habe das Haus noch in sehr guter Erinnerung und habe meine Aufenthalte dort stets genossen.
    Heute lebe ich auf dem Familienbesitz meiner Großmutter mütterlicherseits dem Schloss Eicks in 53894 Mechernich/Eifel.
    Im Schloss befinden sich noch einige Möbelstücke aus dem Haus Mauritzheide.

  • #31

    Sascha (Samstag, 03 Januar 2015 19:41)

    Bilder sagen mehr als Tausend Worte...

  • #30

    Thorsten Becker (Donnerstag, 18 Dezember 2014 12:28)

    Hallo liebe Geschichtsfreunde und Interessierte an unserer schönen Münster,

    erstmal möchte ich den Verantworltichen dieser Seite ein großes Lob aussprechen, da ihr eine Plattform geschaffen habt, wo sich geschichtsinteressierte auch ohne den Gang zum Archiv über unsere wunderbare Stadt informieren können. Wirklich eine sehr tolle Sammlung an interassenten Fakten rund um Münster und Umgebung. Macht weiter so und schafft so ein eigenen kleinen Teil Münsterergechichte!

  • #29

    Dr. Friedrich Kottwitz (Samstag, 25 Oktober 2014 22:59)

    Clemens Maria Franz von Bönninghausen war niemals Student des Baufachs u. hat auch niemals ein entsprechendes Examen abgelegt. Leider wird dieser Unfug immer noch kolportiert.
    Ich verweise auf meine Dissertation "Clemens Maria Franz von Bönninghausen (1785 - 1864)" Berlin 1983, S. 236 - 241
    und
    auf mein Buch "Bönninghausens Leben Hahnemanns Lieblingsschüler" Berg am Starnberger See, 1985, S. 146 - 149

  • #28

    Thomas Roberts (Mittwoch, 01 Oktober 2014 12:08)

    Hallo,
    sehr schön zu sehen, wie Münster in früheren Tagen ausgesehen hat.
    Beste Grüße
    Thomas

  • #27

    Ingrid und Schrolli (Sonntag, 31 August 2014 18:22)

    Liebe Hennimaus,
    gerade haben Ingrid und ich die neuesten Bildergeschichten vom Kreuzviertel und der Germania Brauerei durchgearbeitet. Es wurden Erinnerungen wach. So schlimm war für mich das Germania Pils nicht, es kostete das Glas Pils gerade mal 35 Pfennig. Bei meinem Supergehalt als 16 - 18 jähriger gerade noch bezahlbar. Die alten Holzkästen in denen die Flaschen mit dem Schnappverschluß standen waren sehr unhandlich, aber der Durst war größer und wir haben die Kisten meilenweit geschleppt. Ganz lecker!
    Da ich im Kreuzviertel groß geworden bin, habe ich viele gute Erinnerungen daran mit all den Streichen, die wir gemacht haben. Metzger Thering haben wir, Ullu, Wolf-Dieter und ich mit einem Backi die Tartarschüssel aus der Hand geschlagen. Der kam mit einem Metzgermesser hinter uns her und Mutter durfte nachher alles bezahlen. Weitere Streiche zu erzählen würden diesen Platz sprengen.
    So, lieber Henni, Dir und Gilla liebe herzliche Grüße
    Deine Ingrid und Schrolli

  • #26

    Christopher Klos (Samstag, 26 Juli 2014 14:08)

    Tolle Bilder, tolle Informationen über das Münster, welches man heute nur noch ganz rudimentär erkennen kann. Klasse.

  • #25

    Jürgen Hennesen (Sonntag, 13 Juli 2014 10:34)

    Sehr gelungene Webseite ! Glückwunsch ! Die alten Münsteraner Ansichtskarten schaut man sich sehr gerne an, eine wirklich tolle Sammlung ! Viele Grüße aus Stuttgart :-)

  • #24

    Dr. Andreas Neumann (Samstag, 12 Juli 2014 14:52)

    Wunderbare Seite und gelungener Beitrag in der heutigen MZ. Viel Erfolg auch weiterhin!

  • #23

    Kloebener (Mittwoch, 09 Juli 2014 15:41)

    Die Inhalte sind ganz gut, aber das Design doch sehr bieder und einfach.

  • #22

    Tilly (Sonntag, 06 Juli 2014 09:12)

    Ganz nett

  • #21

    Bassam Willenborg (Mittwoch, 25 Juni 2014 17:45)

    Sehr geehrter Herr Stoffers,
    herzlichen Dank für die Fotos, ich werde sie am Wochenende meinen Schwiegereltern zeigen, sie werden sich riesig freuen.

  • #20

    Thomas kolbert (Samstag, 24 Mai 2014 23:52)

    Tolle Seite! Herzlichen Glückwunsch! Ich bin 1954 in Münster geboren und arbeite seit 31 Jahren in Hamm. Als geschichtsinteressierter habe als erstes die Galenpredigt gelesen. Danke und Ihnen alles Gute!

  • #19

    Erwin Schröder (Freitag, 23 Mai 2014 21:00)

    Lieber Herr Stoffers, bin über Ihre Seite gestolpert, als Altmünsteraner ist das für mich hochinteressant. Erstmal eine kleine Kritik: bei "Kontakt" geht die e-mail nur über outlook. Wenn man wie ich ohne outlook arbeitet, funktioniert's nicht. Zum Thema "Hammer Straße": Von der Train-Kaserne ist nicht alles abgerissen worden. Ein kleines Gebäude wird noch für den Abenteuerspielplatz benutzt. Auch noch ganz interessant: In der Loddenheide war seit 1827 ein Exerzierplatz, und der Sandweg, auf dem die Soldaten dort hin marschiert sind, ist heute die Südstraße, schön zu erkennen auf dem Messtischblatt von 1847. Wie man dort sieht, führt der Sandweg am "Dahlkamp" vorbei, ein Hinweis auf die Namensgebung des heutigen Dahlwegs.
    mit herzlichem Gruß
    Erwin Schröder
    e-schr@versanet.de