Liebe Leserin, lieber Leser,

hin und wieder werde ich gefragt, wieso und warum ich zur Schreiberei und zu dieser Homepage gekommen bin. Nun habe ich die kleine Geschichte niedergeschrieben. Eigentlich hatte sich alles ganz von allein entwickelt, natürlich weil ich es so wollte...

 

Ihr Henning Stoffers


Wie es begann...

Vor etlichen Jahren kaufte ich eine alte Fotopostkarte: Das Gauhaus am Aasee um1938. Nach der Digitalisierung wurden in der Vergrößerung viele Details sichtbar, die vorher mit bloßem Auge nicht zu sehen waren. Der große Schriftzug, NSDAP’ und der Reichsadler mit Hakenkreuz am Eingang des Gauhauses, Limousinen vor dem Gebäude, Passanten beim Spaziergang und viele andere Details wurden erkennbar.

 

Ich war fasziniert, die Sammelleidenschaft hatte mich gepackt. In kurzer Zeit wuchs meine Sammlung von Postkarten, Fotografien und Büchern über Münster stattlich an.

 

Auf meiner später eingerichteten Webseite veröffentlichte ich alte Ansichtskarten und Fotografien mit Bildbeschreibungen. Die Anforderungen, die ich mir stellte, wurden anspruchsvoller, und so entwickelten sich meine Aufsätze zu den ,Bildgeschichten’.

 

Oft werden Themen an mich herangetragen, über die ich schreiben möge, wie zum Beispiel über einen jahrhundertealten Schützenverein oder ein altes Haus auf der Rothenburg. Diese Wünsche lassen sich nicht immer erfüllen, weil entweder die Zeit fehlt, die Recherche zu aufwendig ist oder das Thema mir nicht liegt.

 

Das Kapitel über die Geschichte der münsterschen Kinos hat mich fast ein Jahr lang beschäftigt. Allein über meine Suche nach alten Bildern und Informationen könnte eine eigene Geschichte geschrieben werden. So lernte ich eine Dame kennen, die mir aus ihrer Zeit als Geschäftsführerin des Ali-Kinos erzählte. Mit Steffi Stephan hatte ich Kontakt, der mir altes Material vom Neuen Krug/Jovel überließ. Und viele weitere Personen standen mir hilfreich zur Seite. Danke!

 

In den letzten drei Jahren erschienen vier Bände ,Münster zurückgeblättert‘. Den 5. Band mit ausgesuchten Beiträgen und wieder mit einem alten Stadtplan im hinteren Buchdeckel befindet sich in der Vorbereitung.