Liebe Leserin, lieber Leser,

hier finden Sie Informationen rund um diese Webseite, über Veranstaltungen und andere münstersche Themen. Haben Sie Ideen oder Hinweise, würde ich mich über Ihre Zuschrift freuen.

 

Ihr Henning Stoffers


Geschenkidee

Die Festtage nahen und stellen uns immer wieder vor die gleiche Frage: „Was schenken…?"

Ich habe eine Lösung anzubieten! Hier sehen Sie eine Kiste vollgepackt mit Pelikanhausgebäck. So steht sie im 1648, in den Onkel Alex-Läden, in der Klostergärtnerei und auch im Cafe am Dom – Winterhoffs auf dem Wochenmarkt. - Der Preis pro Nougatgebäck - aus der hauseigenen Bäckerei - beträgt 3,95 Euro, darin enthalten ist ein Spendeneuro. Dazu gibt es unsere schönen Weihnachtskarten – vorne rechts im Bild – die Sie an Freunde und solche, die es werden sollen gern versenden können.

 

Ich würde mich freuen, wenn das Pelikanhausgebäck Ihr Interesse geweckt hat und Sie sich selbst und anderen damit eine Freude machen möchten

 

Ihr Henning Stoffers


Aktuelle Veröffentlichungen


Gastbeiträge - Plattform für Ihr Münsterthema

Hin und wieder erhalte ich aus der Leserschaft Beiträge und die dazugehörigen Bilder mit der Bitte um Veröffentlichung.

 

Möchten auch Sie über Ihre Kindheitserinnerungen, über eine Begebenheit oder ein geschichtliches Thema schreiben?

 

In der Rubrik Gastautoren kann Ihr Beitrag veröffentlicht werden. Dafür benötige ich das Manuskript und wenn möglich einige Bilder. Das Redaktionelle wird von mir erledigt. Bitte stimmen Sie sich vorher mit mir ab: info@sto-ms.de


Neues aus der Schreibstube...

Die Schreibstube
Die Schreibstube

In der Planung ist ein Bericht über die ehemalige  Traditionsgaststätte Beisenkötter und über den Schauspieler Hannes Demming. Die 1953er Erinnerungen an die Nachbarschaft der Südstraße 100 und die Geschichte der Weinhandlung Carl Niemer wurden gerade veröffentlicht. 

 

Über die jeweiligen Termine der Veröffentlichung informiere ich im Newsletter. Oder rufen Sie ab und zu meine Webseite auf.


Übergabe meiner Sammlung im Stadtarchiv

Von links: OB Markus Lewe, Henning Stoffers, Mechthild Pieper, Dr. Peter Worm
Von links: OB Markus Lewe, Henning Stoffers, Mechthild Pieper, Dr. Peter Worm

In einer kleinen Feierstunde fand die offizielle Übergabe meiner Münster-Sammlung statt.

 

Oberbürgermeister Markus Lewe sagte, wie bedeutend und identitätsstiftend es sei, eine solche Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich machen zu können.

 

Frau Pieper von der Münsterländischen Thie Bank wies auf die langjährige Verbindung zur Stadt Münster hin. Es sei ihr ein besonderes Anliegen, mit dem Sammlungserwerb ein Zeichen der Dankbarkeit zu setzen.

 

Herr Dr. Worm, Chef des Stadtarchivs, zeigte sich erfreut über die Bereicherung des Stadtarchivs. Insbesondere das Fotomaterial sei eine wichtige Ergänzung des Archivs.

 

Ich habe den Beteiligten gedankt; dem Oberbürgermeister Lewe für seine Unterstützung, Frau Pieper für die sehr angenehme und großzügige Bereitschaft zur Sammlungsübernahme und Herrn Dr. Worm für die unkomplizierte Übernahmeregelungen. Ich danke besonders meiner Verlegerin Frau Dr. Andrea Lamberti vom Münstermitte-Medienverlage und ihrem Mann Dr. Norbert Küpper für die engagierte Unterstützung. Und natürlich meiner Frau Gilla, die über die Jahre meine oft zeitraubenden Aktivitäten verständnisvoll unterstützt hat.


Treffen mit OB Markus Lewe im November 2018

Über das Treffen mit unserem Oberbürgermeister Markus Lewe habe ich mich gefreut. Meine Veröffentlichungen hatten sein Interesse geweckt.

 

Markus Lewe betonte, wie wichtig es sei, den Heimatgedanken rund um unsere Stadt zu pflegen und zu fördern. Meine Münster-Beiträge würden dieses Anliegen sehr unterstützen. Für die anerkennenden Worte habe ich herzlich gedankt.


Recherche

Die Vorbereitungen für meine Bücher, Aufsätze und Vorträge halten mich auf Trab. Zur Recherche bin ich viel unterwegs, wie auch in diesen Tagen, als mir der Bundespräsident an den Osmo-Hallen ,über den Weg lief'. Leider hatte ich keines meiner Bücher zur Hand, was ich ihm zur Erinnerung an Münster hätte widmen können. Aber das habe ich nachgeholt und die freundliche Widmung erhalten.

 

Bei meinen Aufsätzen habe ich bisher viele interessante Menschen kennenlernen dürfen, die mich bei meiner Arbeit unterstützten. An dieser Stelle mein besonderer Dank.