Dezember 2020 - Unbekanntes Münster

In den 1970er Jahren hat Erwin Schröder an einem Fotokurs teilgenommen und auss diesem Anlass viel fotografiert. Heute lassen sich einige Aufnahmeorte in Münster leider nicht mehr ohne weiteres zuweisen, so dass Hilfe benötigt wird.

 

Vielleicht kann die Leserschaft für das eine oder andere Bild weiterführende Hinweise geben: info@sto-ms.de

Parkhaus an der Stubengasse - vom Stadhaus 1 fotografiert?
Parkhaus an der Stubengasse - vom Stadhaus 1 fotografiert?
Hoyastraße 15
Hoyastraße 15
Schulstraße 15 - Kernsanierung, nur die Fassade bleibt bestehen
Schulstraße 15 - Kernsanierung, nur die Fassade bleibt bestehen

Hinterhof
Hinterhof
Schulstraße 15
Schulstraße 15

?
?
Am Rathaus?
Am Rathaus?

Herzlichen Dank an Bastian Stövesand. Er schreibt:

Das Gebäude mit der Bildunterschrift "Frauenstraße, Grevener Straße, Kreuzviertel oder...?" ist das Eckgebäude Hoyastraße 15 an der Heilig-Kreuzkirche. Der runde Balkon ist sehr charakteristisch für dieses Gebäude, welches im Stil des Neobarock entworfen wurde, jedoch starken Einflüssen des Jugendstils unterliegt. Für mich eines der schönsten Gebäude im Kreuzviertel.

 

Im gleichen Beitrag ist ein Gebäude dargestellt, dessen Fassade lediglich erhalten wurde, wobei im Gegenzug der Rest des Gebäudes abgerissen wurde. Wirklich schade, dass das historische Treppenhaus und die tollen Stuckdecken komplett abhanden gekommen sind. Bei diesem Gebäude handelt es sich um die Schulstraße 15. Auf dem Bild, welches hinter der Fassade aufgenommen wurde, ist die Kneipe "Mutter Birken" durch die Fensteröffnungen der Fassade zu erkennen. Ebenfalls lässt sich die Tiefgarageneinfahrt des Betonbaus der Steinfurterstraße 10 erkennen. Die Schulstraße ist eine wirklich tolle und geschlossen erhaltene Straße im Kreuzviertel.

 

Es ist schade, dass in Münster so viel abgerissen wird/wurde. Es schadet dem Stadtbild. Anderenorts wird deutlich pfleglicher mit historischer Bausubstanz umgegangen oder sogar vergangenes rekonstruiert. Die besten Beispiele sind hier Dresden und Leipzig. Vielleicht lässt sich in Münster auch noch eine Trendwende herbeiführen.

November 2020 - Autos Teil I

Dieser kleine Streifzug führt in die 50er-60er Jahre. Parkplatzenge und verstopfte Straßen sind eher die Ausnahme. Der Prinzipalmarkt ist für den Autoverkehr nicht gesperrt, und auf dem Domplatz darf kostenfrei geparkt werden.

Albachten 1965
Albachten 1965
Albachten 1965
Albachten 1965


Hochzeitsbus 1952
Hochzeitsbus 1952
Um 1960 - Prinzessin Margret in der York-Kaserne
Um 1960 - Prinzessin Margret in der York-Kaserne

Oktober 2020 - Impressionen Ende 1950er Jahre

Domplatz, rechts oben Kameramann
Domplatz, rechts oben Kameramann

Es ist der traditionelle Umzug der Abiturienten des Paulinums. Vom Rathaus ziehen die ehemaligen Schüler (vielleicht auch mit der damals einzigen Schülerin) über den Domplatz zum bischöflichen Palais. Eine Musikkapelle der Feuerwehr geht vorweg. Man beachte: das Fernsehen war ebensfalls dabei.


Die Primaner saßen in von Pferden gezogenen offenen Landauern. In späteren Jahren lösten weiße VW-Cabriolets die Kutschen ab. - Das Paulinum war ein katholischen Jungengymnasium. Erstmals in den frühen 50er Jahren wurde ein Mädchen als Schülerin aufgenommen.

Am bischöflichen Palais
Am bischöflichen Palais

Dank einer Leserzuschrift konnte geklärt werden, wie der im Portal stehende Bischof heißt. Es ist Weihbischof Heinrich Baaken.

 

Für nähere Angaben zu dem Festumzug etc. bin ich dankbar.


Am Schlossplatz - hinten rechts das alte Gerichtsgebäude
Am Schlossplatz - hinten rechts das alte Gerichtsgebäude

Diese Bilder zeigen, wie sehr sich in den letzten 60 Jahren das Straßenbild geändert hat. Die Straße am Schlossplatz ist kopfsteingepflastert. Noch gibt es das alte Gerichtsgebäude, was einige Jahre später durch einen modernen Neubau ersetzt werden wird. Die Zuschauer des Karnevalsumzuges stehen dichtgedrängt am Straßenrand; es war in jenen Nachkriegsjahren ein besonderes Ereignis und Anlass genug, ausgelassen zu feiern.

1957 wurde der Sputnik ins Weltall geschossen. Das war der Anlass für diesen Mottowagen.
1957 wurde der Sputnik ins Weltall geschossen. Das war der Anlass für diesen Mottowagen.

Ein Jahrhundertereignis beherrscht den Karneval des Jahres 1958: Der Abschuss einer Rakete mit einem Sateliten, dem Sputnik.

Dieses Foto wurde auf dem Schlossplatz zeitgleich mit den Karnevalsbildern gemacht. Wer der 12-jährige Junge ist, wird sich wahrscheinlich nicht mehr herausfinden lassen.

 

Der Schlossplatz ist bis auf den einsamen Bus im Hintergrund frei von parkenden Autos. Die Linde in der Bildmitte steht heute noch, allerdings weniger prachtvoll; das Alter hat seine Spuren hinterlassen. Ein Teil des mächtigen Baumes ist übrigen auch auf allen Karnevalsbildern (ganz links) zu sehen.

September 2020 - Impressionen 1970er Jahre

Die hier gezeigten Bilder stammen aus den 1970er Jahren. Der Prinzipakmarkt ist für den Autoverkehr noch freigegeben. Zebrastreifen sind für die Fußgänger eingerichtet.


Der Südpark wurde in diesen Jahren auf dem Gelände der Train-Kaserne zwischen Dahlweg und Südstraße geschaffen. Die Denkmale ,Knecht mit Pferd' und ,Magd mit Stier' haben vorübergehend ihren Platz vor dem Stadthaus 2 am Eingang der Hammer Straße gefunden.

Blick von der Lambertikirche in Richtung Rothenburg - Ludgeristraße.


Weitgehend unverändert zeigen sich die Brücke und der Kiepenkerl am Spiekerhof.  Baulich hat sich wenig verändert.

Die Ludgeristraße hat sich im Laufe der letzten 50 Jahre stark verändert. Die Pflanzkübel gehören der Vergangenheit an. Viele Geschäfte gibt es nicht mehr oder haben ihren Standort gewechselt. In der Vergrößerung ist die Außenwerbung der ehemaligen Disco Batavia 510 erkennbar. - Unterhalb von ,elfi' weist das Verkehrsschild ,Einbahnstraße' darauf hin, dass die Fußgängerzone Ludgeristraße noch nicht allzu lange besteht. 1969 wurde die Ludgeristraße die erste Fußgängerzone Münsters.

Ludgeristraße
Ludgeristraße

August 2020 - Polizei

Die nachfolgenden Bilder stammen aus Münster. Vielleicht kann jemand Angaben zu den abgebildeten Personen machen. Für entsprechende Informationen danke ich.

1948
1948

Der Krieg ist vorbei, die Polizei wird neu aufgestellt. Die damaligen Uniformen sind schlicht gehalten. Der Schirmmützen wie auch die Uniformen haben Ähnlichkeiten mit denen der britischen Armee. Sie stammen aus britischen Armeebeständen. - Die Polizei hat sich an den Räumaktionen 1945/1946 beteiligt. Mehr unter Trümmer.

Birgit Wissing schreibt:

In Ihrem letzten Newsletter vom 20.07.2020 bin ich in dem Artikel „Münsters Polizei nach 1945“ auf ein Foto gestoßen, auf dem ich meinen Vater wieder erkenne.

Es ist das erste Foto des Beitrages und zeigt scheinbar die Abschlussklasse des 18. Polizei-Anwärter-Lehrganges vom 17.02.48 bis zum 31.07.48 der Landes-Polizeischule Münster.

Ich weiß die Daten daher so genau, da ich das Abschlusszeugnis noch vorliegen habe.

Mein Vater ist der Polizist in der 2. Reihe von oben, die 2. Person von links.

Mein Vater hieß Heinz Wissing. Er wurde am 12.09.1923 geboren und starb am 05.09.2013.

Nachdem er nach dem Krieg aus der Kriegsgefangenschaft in Frankreich zurückgekehrt ist, hat er sich bei der Polizei beworben und den o. g. Anwärterlehrgang besucht.

Bei der Schutzpolizei war er vom 01.08.48 bis zum 28.02.61 tätig, bis er dann bis zu seinem Ruhestand im September 1983 als Kriminalbeamter im Polizeipräsidium Münster arbeitete.

Ende der 1940er Jahre - Links: Heinz Babatz?
Ende der 1940er Jahre - Links: Heinz Babatz?

Die Streifenpolizisten tragen Tschakos, die in NRW Anfang der 1970er Jahre abgeschafft wurden. Weiter fällt auf, dass keine Waffen getragen werden. Auch der Gummiknüppel - zunächst ein Holzknüppel - ist noch nicht vorhanden, der erst Anfang der 50er Jahre nach Deutschland kam.

Polizeiausbildung um 1948
Polizeiausbildung um 1948
Streifenwagen um 1950
Streifenwagen um 1950

60er Jahre - ab 2. von links: Hans Wieland (Verkehrsdienst), Heinz Tölle, Heinz Gödeke (Verkehrsdienst), Heinz Babatz (Verkehrsdienst) und Karl-Heinz ,Bubi' Gieseler, der bekannte Polizist vom Prinzipalmarkt
60er Jahre - ab 2. von links: Hans Wieland (Verkehrsdienst), Heinz Tölle, Heinz Gödeke (Verkehrsdienst), Heinz Babatz (Verkehrsdienst) und Karl-Heinz ,Bubi' Gieseler, der bekannte Polizist vom Prinzipalmarkt

Diese Polizisten wirken martialisch: lange, regensichere Mäntel, Reithosen und Stiefel. Am Gürtel sind Taschen für Notizblock und Schreibgerät befestigt. Auch Waffen werden wieder getragen.

Streifenwagen 1960er Jahre
Streifenwagen 1960er Jahre
Ein Dienstjubiläum, eine Verabschiedung in den Ruhestand?
Ein Dienstjubiläum, eine Verabschiedung in den Ruhestand?
60er Jahre - 2. Reihe, 2. von rechts: Heinz Babatz - Karl-Heinz Jablonowski direkt hinter dem Herrn in Zivil
60er Jahre - 2. Reihe, 2. von rechts: Heinz Babatz - Karl-Heinz Jablonowski direkt hinter dem Herrn in Zivil

Juli 2020 - Werbung


Als beliebtes Werbemittel dienten viele Jahre lang Ansichtskarten.

Die Sparkasse Münster veröffentlichte auf diesem Weg ein Münster-Lied. Der Zigarettenhandel Engelkamp warb mit seinem Geschäftssitz. Und der Aschendorff-Verlag bot seinen Heimatkalender an.


Der Text verrät, aus welcher Zeit die Karte stammt: Mitte/Ende der 1930er Jahre.
Der Text verrät, aus welcher Zeit die Karte stammt: Mitte/Ende der 1930er Jahre.
Die Ankündigung eines Vertreterbesuches
Die Ankündigung eines Vertreterbesuches

Spaßkarte - Über Geschmack lässt sich streiten...
Spaßkarte - Über Geschmack lässt sich streiten...