April 2021 - Die Umlandgemeinden um 1975

Die Stadt Münster wuchs nicht nur durch den Zuzug von Menschen, sondern auch durch die Eingemeindung umliegender Orte, wie in den Jahren 1875, 1903 und 1956. Die letzte kommunale Neuordung war am 1.1.1975.

Handorf - Drogerie Deutschmann an der Hauptstraße, heute Handorfer Straße
Handorf - Drogerie Deutschmann an der Hauptstraße, heute Handorfer Straße

Der damalige politische Prozess der Neugliederung wurde von erbitterten Widerständen begleitet. Die bisherige, über viele Jahre, Jahrhunderte gewachsene Eigenständigkeit der Selbstverwaltung musste aufgegeben werden.

Albachten
Albachten

Ihren dörflichen Charakter haben die neuen Orsteile inzwischen weitgehend verloren. Neubaugebiete entstanden. Gewerbliche Unternehmen siedelten sich an.

Gelmer
Gelmer
Nienberge
Nienberge

Die optimal verkehrstechnische Anbindung von Ortsteilen an die in den 1970er Jahren gebaute Autobahn, an den Dortmund-Ems-Kanal und an die Bahn begünstigte das Wachstum.

Roxel
Roxel

Der Ortsteil Roxel gewann besondere Wohn-Attraktivität durch seine Nähe zur Universität und zu den Universitätsklniken.

Hiltrup mit Glasurit
Hiltrup mit Glasurit

Hiltrup entwickelte sich mit etwa 25.000 Einwohnern zum größten Ortsteil von Münster. 1903 gründete Max Winkelmann im ländlichen Hiltrup die Lackfabrik Glasurit, die später von der BASF übernommen wurde.

Wolbeck
Wolbeck
Sprakel
Sprakel
Angelmodde
Angelmodde

März 2021 - Die 1990er Jahre

Die meisten hier gezeigten Aufnahmen entstanden im Jahre 1992. Es sind Momente aus dem Alltagsleben.

Grabstätte der Clemensschwester M. Euthymia
Grabstätte der Clemensschwester M. Euthymia

Einige Örtlichkeiten gibt es nicht mehr oder haben sich verändert. Zum Beispiel ist das Grab der seliggesprochenen Schwester Euthymia in eine Gedenkstätte umgewandelt worden. Die Sparkassenpassage musste dem Neubau der Münster-Arkaden weichen. Und das Gebäude des Bekleidungshauses Sinn Leffers in der Salzstraße wurde kernsaniert und ist inzwischen an die amerikanische Billigkette Primark vermietet.

Sparkassenpassage
Sparkassenpassage
Sinn und Leffers 1998
Sinn und Leffers 1998
Germania-Therme 1992
Germania-Therme 1992
Innenansicht 1992
Innenansicht 1992

Als die Germania-Brauerei Mitte der 1980er Jahre ihre Tore schloss, wurden Teile der Bebäude unter anderem als Erlebnisbad genutzt. Nach der Germania-Therme entstand der Germania-Campus mit vielen Gaststätten, Geschäften, Hotel und Wohnungen.

Der Hafen 1998
Der Hafen 1998

Der Hafen zeigt sich auf dem Bild noch in seinem urspünglichen Zustand. Einige Schiffe haben angelegt. Immer weniger Waren und Güter werden umgeschlagen. Es ist die Zeit eines langsamen Niedergangs.

Ludgeristraße
Ludgeristraße
Engelenschanze: Taubernfüttern
Engelenschanze: Taubernfüttern
Ludgeristraße: Taubenfüttern
Ludgeristraße: Taubenfüttern

Februar 2021 -  Fotoalbum Ludwig Prinz

Ludwig Prinz war selbständiger Autogen-Schweißermeister und wohnte in der Friedrich-Ebert-Straße 69. Allein zu seinen Lebzeiten (1894-1955) änderte sich der Straßenname dreimal: Zunächst Industriestraße, ab 1939 Kirdorfstraße (Der Industrielle Emil Kirdorf war Hitler-Freund und -Förderer) und ab 1945 Friedrich-Ebert-Straße.

 

Sein Album zeigt einen fleißigen Handwerker, der Bilder aus seiner Arbeitswelt und seinem privaten Umfeld hinterließ.

 

Ludwig Prinz erhielt 1941 das Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse. Er wird also im Alter von 45 Jahren zur Wehrmacht eingezogen worden sein.

Näheres zu diesem eindrucksvollen Bild ist nicht bekannt
Näheres zu diesem eindrucksvollen Bild ist nicht bekannt
Turn-Abteilung des Katholischen Gesellenvereins - Ludwig Prinz 2. Reihe rechtsaußen - etwa1920
Turn-Abteilung des Katholischen Gesellenvereins - Ludwig Prinz 2. Reihe rechtsaußen - etwa1920
Großflugtag  - Loddenheide 1930
Großflugtag - Loddenheide 1930
Der Zeppelin ist gelandet - Loddenheide 1930
Der Zeppelin ist gelandet - Loddenheide 1930
Ein Montagestück (Drehbank?)  wird zur Werkstatt gebracht. Hintergrund: Der Güterbahnhof
Ein Montagestück (Drehbank?) wird zur Werkstatt gebracht. Hintergrund: Der Güterbahnhof
Vor der Werkstatt
Vor der Werkstatt
Friedrich-Ebert-Straße 69
Friedrich-Ebert-Straße 69
Todesanzeige
Todesanzeige

Januar 2021 - Autos Teil 2

Dieser kleine, nostalgische Streifzug umfasst die Zeitspanne von etwa 1930 bis 1990. Wie sehr sich in 60 Jahren der Wandel im Vergleich zu heute vollzogen hat, zeigen die Bilder. Die Fahrzeugdichte war in diesen Jahren gering. In Wohnstraßen parkten Autos nur vereinzelt. Inzwischen ist es auch dort oft schwer, einen Parkplatz zu finden.

1992 vor dem Kino Stadt New York an der Salzstraße
1992 vor dem Kino Stadt New York an der Salzstraße

Parkplatzsorgen für Fahrräder gehörten schon in den frühen 1990er Jahren zum Alltag (siehe oberes Bild). - Das älteste Bild zeigt einen Lieferwagen der Autogenschweißerei Ludwig Prinz von der Friedrich-Ebert-Straße. - Bermerkenswert aus heutiger Sicht sind die wenigen Autos in Gremmendorf.

Steinfurter Straße  Juli 1970
Steinfurter Straße Juli 1970
um 1930 Fa. Ludwig Prinz Friedrich-Ebert-Str.
um 1930 Fa. Ludwig Prinz Friedrich-Ebert-Str.

Kanalstraße 1960er Jahre
Kanalstraße 1960er Jahre
Am Landgericht 1992
Am Landgericht 1992
An der Schleuse 1963
An der Schleuse 1963

1960 Servatiiplatz während des Baus des Iduna-Hochhauses
1960 Servatiiplatz während des Baus des Iduna-Hochhauses
FORD Taunus 17m [P5],1964 bis Ende 1967
FORD Taunus 17m [P5],1964 bis Ende 1967
Parkstreifen an der Grevener Straße um 1970
Parkstreifen an der Grevener Straße um 1970

 Das Auto - DKW F7 - von Bernhard Schäper aus der Buddenstraße - etwa 1935
Das Auto - DKW F7 - von Bernhard Schäper aus der Buddenstraße - etwa 1935
Wolbeck Gasthof Heckmann - Kreuzung Am Steintor / Hiltruper Straße
Wolbeck Gasthof Heckmann - Kreuzung Am Steintor / Hiltruper Straße
Handorf Dorbaum-Schänke um 1960
Handorf Dorbaum-Schänke um 1960
Fa. Levermann-Gussaphalt um 1960
Fa. Levermann-Gussaphalt um 1960

Am Kiepenkerl um 1960
Am Kiepenkerl um 1960
Zu guter Letzt: Schnappschuss auf dem Domplatz
Zu guter Letzt: Schnappschuss auf dem Domplatz

Die gezeigten Abbildungen entstammen der Sammlung Stoffers (Münsterländische Bank Thie - Stadtarchiv Münster).