Liebe Leserin, lieber Leser

diese Geschichte führt Sie in das alte Münster der Jahre 1910 bis 1915. Professor Geyser fotografierte die Stadt nebst näherer Umgebung aus seinem persönlichen Blickwinkel. Da es sich nicht um die damals übliche  ,Ansichtskartenfotografie' handelt, haben diese Bilder ihren besonderen Reiz.

 

Lassen Sie sich 100 Jahre zurück versetzen.

 

Ihr Henning Stoffers

 

PS

Die erstmals 2014 veröffentlichte Geschichte habe ich vollständig überarbeitet und textlich erweitert.


Spaziergänge und Fotos des Professors Geyser

Über die Entdeckung eines kleinen Fotoschatzes

Vor einigen Jahren bot mir ein Auktionshaus einige Blätter eines Fotoalbums an. Das Wenige, was zu sehen war, hatte mein Interesse geweckt. Ich wurde nicht enttäuscht: 47 Fotos, teils von exzellenter Qualität, zeigen Münster in den Jahren von 1910 bis 1915, vermutlich fotografiert von Professor Joseph Geyser.

Wer war der Fotograf?

Weiterführende Angaben über die Herkunft der Bilder gab es nicht. So wurde gerätselt, wer der Fotograf der Aufnahmen gewesen sein mag.

 

Auffällig war, dass ein Haus mehrfach aus verschiedenen Perspektiven aufgenommen worden war. So lag die Vermutung nahe, dass nur der Besitzer dieses Hauses auch der Fotograf gewesen sein musste.  Die Straße konnte ermittelt werden:  Es ist die Gertrudenstraße 37 im Kreuzviertel - im Volksmund auch Professorenstraße genannt.

Gertudenstraße 37 - Damals...
Gertudenstraße 37 - Damals...

... und heute
... und heute

Jetzt ging es darum herauszufinden, wer dort gewohnt hatte.

 

Das Einwohnerbuch  aus dem Jahre 1909 gab Auskunft. Eigentümer und Bewohner war der Philosophie-Professor Dr. Joseph Geyser. Er lehrte an der hiesigen Universität von 1904 bis 1917.


Über die Fotos

Von den insgesamt 47 Fotografien wird an dieser Stelle eine kleinere Auswahl gezeigt. Bei einer Bildgröße von 10 x 8 cm ist es erstaunlich, wie gestochen scharf die Aufnahmen sind.

Haus Kranefeld Gasselstiege 192-194
Haus Kranefeld Gasselstiege 192-194

Auch der Erhaltungszustand ist ausgezeichnet. Es sind nach 100 Jahren keine Alterungsspuren zu erkennen. - Die Fotografien wurden erfreulicherweise meistens säuberlich mit Angaben zum Aufnahmeort und Aufnahmedatum beschriftet. Leider fehlte bei der nebenstehenden Aufnahme die Ortsangabe.

Gasselstiege 192-194 heute
Gasselstiege 192-194 heute

Bei diesem Foto vermutete ich den Standort im Umkreis von Marienthal, der Wienburg oder der Gasselstiege.

 

Das Rätsel klärte sich wie folgt: Vor einiger Zeit hatte ich Frau Kranefeld (Gaststätte Kranefeld auf der Grevener Straße) kennengelernt. Und als ich ihr diese Aufnahme zeigte, war die Freude groß. Es ist das Haus ihrer Familie an der Gasselstiege. Heute steht an dieser Stelle das obige Mehrfamilienhaus.


Stationen der Spaziergänge

Bauernhof am Wienburger Wege
Bauernhof am Wienburger Wege

Geysers Spaziergänge führten ihn in den Jahren 1910 bis 1915 hauptsächlich in die nördlich vom Kreuzviertel gelegene Umgebung. Entlang der Grevener Straße, der Gasselstiege oder der Kanalstraße ging es in Richtung Kinderhaus. - Natürlich wurde auch innerstädtisch fotografiert, und so sind uns einzigartige Fotos vom alten Münster erhalten geblieben.

Die Artilleriekaserne

An der Grevener Straße lag die neu errichtete Artilleriekaserne. Das linke Gebäude ist noch nicht ganz fertiggestellt. Davor sind viele Personen zu sehen. Es dürften sich um Kriegsgefangene handeln, die dort untergebracht waren.

Links: Französische Gefangenen auf der Grevener Straße


Die alte Eschmühle

Die Aufnahme wurde in Höhe der Germania-Brauerei von der Gasselstiege aus in Richtung Grevener Straße gemacht. Im Hintergrund sind die Alleebäume der Grevener Straße zu erkennen. - Nichts erinnert mehr an Münsters letzte Mühle.

Die detailreiche Aufnahme zeigt die Baufälligkeit der Mühle, die 3 Jahre später einstürzte und ganz abgerissen werden musste. In der Senke - früher wurde hier Sand abgebaut - ist ein Garten angelegt. Gut zu erkennen sind die Stangenbohnen, die Anfang Oktober kurz vor der Ernte stehen.

 

Das Gebäude mit Fachwerk rechts neben der Mühle wurde Ende der 1950er Jahre abgerissen.

Foto Willi Zumbrock
Foto Willi Zumbrock

Das Haus musste den Erweiterungsbauten der Germania-Brauer weichen.

 

Die Senke ist inzwischen aufgefüllt. An dieser Stelle steht ein Rewe-Supermarkt mit vorgelagertem Parkplatz. Es gibt heute keinerlei Spuren der früheren Bebauung und Nutzung mehr. - Näheres über Münsters letzte Mühle finden Sie hier.

Nach Kinderhaus

Weg an der Gasselstiege vor 100 Jahren
Weg an der Gasselstiege vor 100 Jahren
Heute
Heute

Die Kopfweiden stehen auch heute noch an gleicher Stelle. Sie sind inzwischen deutliche dicker, knorriger und altersschwach geworden, und der Weg hat eine Teerdecke erhalten.

Bauernhof am Wienburger Wege
Bauernhof am Wienburger Wege
Kotten gegenüber Marienthal
Kotten gegenüber Marienthal

Die Lage der beiden Gebäude konnten bisher nicht ermittelt werden. Für Hinweise bin ich dankbar.

Wienburg
Wienburg
Gehöft am Max-Clemens-Kanal
Gehöft am Max-Clemens-Kanal

Die beiden Gebäude sind auch heute noch - stark verändert - vorzufinden. Zur Wienburg: In dem kleiner Erker rechts von der Bildmitte befindet sich ein Plumpsklosett.

Das Ziel der Wanderung ist erreicht. Fotografiert wurde vom heutigen Wangeroogeweg (Sportplatz) aus in Richtung Grevener Straße. - Die Kinderhauser Kirche ist im Hintergrund gut zu erkennen.

Um welche hier abgebildeten Personen es sich handelt, ist heute nicht mehr feststellbar. Wir können vermuten, dass es die Eheleute Geyser sind.

Münster in den Jahren 1910 - 1915

Wir sehen Fotos, die kurz vor dem 1. Weltkrieg und in den ersten Monaten nach Kriegsausbruch aufgenommen wurden. Noch herrscht eine gewisse Kriegsbegeisterung angesichts der ersten Erfolge.


Münster hat gerade eine Einwohnerzahl von 100.000 erreicht; eine prosperierende Provinzialhauptstadt, geprägt von großen Behörden, vielen militärischen Einrichtungen, neu entstandenen gewerblichen Unternehmen und natürlich einer Universität, der Geyser als Dekan angehörte.

Marktstand auf dem Domplatz
Marktstand auf dem Domplatz
Marktstand am Horsteberg
Marktstand am Horsteberg

Die Fotografien zeigen eine alte Stadt, deren jahrhundertealte Geschichte in den Bildern zu erahnen und zu spüren ist. Der Bilder strahlen Ruhe und Gelassenheit einer längst vergangenen Zeit aus. Aber dies sollte sich in den kommenden Jahrzehnten drastisch ändern.

Krummer Timpen - Rückseite
Krummer Timpen - Rückseite
Neuplatz Richtung Bäckergasse
Neuplatz Richtung Bäckergasse

Der auf dem rechten Foto abgebildete Kastanienbaum (am Eingang zur Bäckergasse) hat den 2. Weltkrieg unbeschadet überstanden und steht - etwas zerzaust -  auch heute noch an dieser Stelle.

Die Westerholtsche Wiese mit Blick auf die Innenstadt
Die Westerholtsche Wiese mit Blick auf die Innenstadt

Gut zu erkennen ist die Wäsche, die rechts zum Trocknen aufgehängt ist.  Stimmt das Datum auf dem Foto, fiel der Waschtag auf einen Samstag.


Damals gab es die 'kleine Wäsche', die meistens wöchentlich oder zweiwöchentlich war. Der Waschtag für die  'große Wäsche' war einmal im Monat.

Im Schlossgarten
Im Schlossgarten
Die Werse bei Nobiskrug
Die Werse bei Nobiskrug

Trügerisch geruhsame Idylle im Schlossgarten und an der Werse. Es sind nur noch wenige Wochen bis zum Kriegsbeginn.

Hätte Professor Geyer nicht den Aufnahmeort notiert, wäre heute eine Ortsbestimmung nicht möglich gewesen. Bei diesem Bild genügte lediglich sein Hinweis ,Gasthaus Wirtschaft Pelkum', um anhand des Einwohnerbuches von 1909 die Örtlichkeit herauszufinden: Gaststätte Pelkum vorm. Greinert. Heute das an der Roxeler Straße gelegene Restaurant Bakenhof.

Oktober 1914 - 3 Monate nach Kriegsbeginn

Von der Promenade auf die Münzstraße fotografiert
Von der Promenade auf die Münzstraße fotografiert
Blick von der Promenade auf die Münzstraße
Blick von der Promenade auf die Münzstraße

Die Kriegsbeute wird bestaunt.

 

Dieses Foto entstand von der Promenade aus, auf der Höhe des heutigen Finanzamtes Münster-Innenstadt in Richtung Münzstraße-Buddenturm.

 

Der Buddenturm, ein alter Wehrturm, wurde damals noch als Wasserspeicher genutzt. Die Zinnenkrone sind mittlerweile durch das ursprüngliche Ziegeldach ersetzt worden.


Quellen

Text und Umsetzung: Henning Stoffers

Fotos: Archiv Henning Stoffers