Das Konsistorium auf dem Domplatz

Bis 1887 waren der Oberpräsident der Provinz Westfalen, der Regierungspräsident und der der Präsident des Evangelischen Konsistoriums der Provinz Westfalen dieselbe Person. Dienstsitz des für Kirchen- und Schulsachen zuständigen Konsistoriums war das Haus Domplatz 3, das sich unmittelbar an das frühere Regierungsgebäude anschloss und mit der Seitenfront am heutigen Geisbergweg lag. Dieses Gebäude war die frühere Kurie des Grafen von Elverfeld, erbaut von dem münsterischen Baumeister Wilhelm Ferdinand Lipper. Später war es Dienstgebäude für das Provinzial-Schulkollegium und andere Dienststellen. Im Volksmund wurde das Gebäude kurz 'Konsistorium' genannt. - 1943 vollständige Zerstörung bei einem Bombenangriff.

In Anlehnung an die alten Pläne wurde das Konsistorium nach dem Krieg wieder aufgebaut (rechts).

 

1965 Abriss des alten Regierungsgebäudes (links) und des Konsistoriums. Das Grundstück des Konsistoriums wurde für den Neubau des Regierungsgebäudes einbezogen.

 

Was wäre, wenn

die Gebäude heute noch stehen würden? Sicherlich würden wir es nicht nur als nostalgische Bereicherung des Domplatzes begrüßen, sondern es auch als Zeugnis unserer Stadtgeschichte verstehen. Der damalige Abriss ist heute - im Nachhinein - bedauerlich. Man hatte sich zwar vor mehr als 50 Jahren natürlich auch städtebauliche Gedanken gemacht, sich leider aber für eine eher pragmatische Lösung entschieden.